Erweiterungscurricula für die neuen Bachelorstudien

ACHTUNG: Diese Informationen betreffen ausschließlich die neuen Bachelor- und Masterstudienpläne (2008) Informationen zur Anrechnung und zu Wahlfächern alter Studienpläne siehe im Leitfaden hier.

Wichtiges zum Erweiterungscurricula

Die Entscheidung, welches Erweiterungscurricula man absolvieren möchte, sollte man spätestens bis zum Beginn des 3. Semesters fällen.

Was sind Erweiterungscurricula (EC) – Was ist das Erweiterungscurriculum

Die Bachelorstudien umfassen 150 ECTS Punkte innerhalb der vorgegebenen Module des Studienplanes. Darüber hinaus ist vom Studienprogramm das Erweiterungscurricula im Ausmaß von insgesamt 30 ECTS Punkte zum Absolvieren vorgesehen.

Erweiterungscurricula stellen modularisierte „Minicurricula” mit einem normierten ECTS-Rahmen von 15 oder 30 ECTS-Anrechnungspunkten dar. Sie vermitteln Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die nicht von den Studienzielen des eigentlichen Kernbereichs beschrieben werden und sind an anderen Instituten und Fakultäten – manchmal auch Fächerübergreifend – zu absolvieren.

Das Angebot umfasst Erweiterungscurricula, die auf den Erwerb zusätzlicher Kompetenzen im Sinne von „employability“ abzielen (z.B. in Themenfeldern wie Recht, Wirtschaft, Kommunikation, Neue Medien, Informatik, Psychologie, etc.). Weiters werden Erweiterungscurricula entwickelt, die human-, natur- und kulturwissenschaftliche Kernkompetenzen im Sinne der „universitas litterarum“ vermitteln (z.B. in Themenfeldern wie Wissenschaftstheorie, Ethik, Gender, Philosophie, Geschichte, etc.). Darüber hinaus werden im Hinblick auf die Internationalisierung der Studien Erweiterungscurricula z.B. aus dem Bereich der Sprachen und Kulturen der Nachbarländer oder der neuen EU-Länder sowie zu den Themenfeldern Interkulturalität und Mehrsprachigkeit angeboten.

Somit unterstützt die Universität Wien einerseits das Ziel, den AbsolventInnen der Bachelorstudien eine breite Basis(aus)bildung zu ermöglichen, anderseits sichert diese Vorgehensweise den Studierenden die Option auf individuelle Bildungsverläufe.

Aufbau der Erweiterungscurricula

Erweiterungscurricula umfassen Module in einem Ausmaß von 15 bzw. 30 ECTS-Anrechnungspunkten. D.h. man kann mehrere EC-Module aus dem Angebot der Universität Wien frei wählen und zu seinem Erweiterungscurricula kombinieren, um die insgesamt 30 geforderten ECTS-Punkte zu absolvieren. Es ist allerdings nicht möglich, ein EC aus dem eigenen Studium zu absolvieren (z.B. ist es nicht möglich, Hungarologie zu studieren und das EC „Ungarische Kultur und Sprache“ bzw. Fennistik und das EC “Finnische Kultur und Sprache” zu besuchen).

Ein EC enthält eigene Studienziele, Module, Modulbeschreibungen und Prüfungsordnungen – sie sind damit den Curricula für Studien vergleichbar, von diesen aber unabhängig. Wenn Du Dich für ein EC entschieden hast, absolvierst Du sinnvoll aufeinander abgestimmte Module und Lehrveranstaltungen.

Alternative Erweiterungen (seit Oktober 2010)

Die 30 ECTS-Punkte aus den Erweiterungscurricula können alternativ auch in einem Ausmaß von bis zu 15 ECTS Punkten durch Alternative Erweiterungen absolviert werden. Darunter sind frei kombinierbare Lehrveranstaltungen zu verstehen, die auch von anderen Studien oder Universitäten ähnlich den bisherigen Wahlfächern angerechnet werden können. Entscheidet man sich für die Alternative Erweiterung, so können 15 der 30 ECTS-Punkte frei zusammengestellt werden. Die verbleibenden 15 ECTS-Punkte sind durch ein EC entsprechend 15 ECTS Punkte umfassendes Erweiterungscurricula zu absolvieren. Die genaue Vorgehensweise bei Alternativen Erweiterungen wird hier erklärt.

Wie absolviere ich die Erweiterungscurricula

Um ein EC zu absolvieren, musst Du Dich dafür registrieren. Diese Registrierung gilt jeweils für ein komplettes EC. Die Registrierung kannst Du selbst online über Deinen UNIVIS-Account durchführen. Auch wenn Du Deine Auswahl ändern willst, ist dies online möglich. Du solltest Dich spätestens bis zum Beginn des dritten Semesters für diese registrieren.

Wenn Du alle Module und die dafür vorgesehenen Lehrveranstaltungen eines EC absolviert hast, ist das EC abgeschlossen. Es wird in Deinem Studienabschlusszeugnis eigens aufgelistet und auch im Diploma Supplement angeführt.

Anrechnung von bereits absolvierten Erweiterungscurricula EC anderer Studien (bpsw. bei zweitem Studium)

Ein EC wird für ein BA-Studium absolviert und kann nach erfolgter (kompletter) Absolvierung als ganzes für ein zweites BA-Studium anerkannt werden. Zuständig für die Anerkennung des gesamten ECs ist dann die SPL (Studienprogrammleitung) des zweiten BA-Studiums. (Beim ersten Studium wird das EC direkt im Univis eingetragen bzw. ausgewählt, beim zweiten ist dann die Anrechnung/Meldung bei der SPL notwendig)  Voraussetzung für die Anrechnung: Das EC darf nicht aus dem Angebot des eigenen BA-Studiums stammen. (das wären bei uns die EC Fennistik bzw. EC Hungarologie)

Weitere Infos